Die häufigsten Fehler bei einer Badsanierung

über mich
Die Dinge in Ordnung bringen mit dem Klempner

Wenn es läuft, brauchst du einen Klempner. Eigentlich lautet die Berufsbezeichnung „Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik", doch kürzer, einfacher zu merken und weit verbreiteter ist der umgangssprachliche Ausdruck „Klempner". Wer möchte sich schon über solche Begrifflichkeiten streiten, wenn der Keller unter Wasser steht oder die Dusche nicht mehr aufhört zu tropfen? Die Klempner packen Probleme an, die dringend gelöst werden müssen. Schnelligkeit und Zuverlässigkeit sind dabei ebenso gefragt wie technisches Geschick und Improvisationstalent. Alles, was den Beruf des Klempners ausmacht, kommt in diesem Blog zusammen. Dieses Medium ist ein Ratgeber mit interessanten Tipps, eine Informationsquelle aus spannenden Reportagen und eine ehrliche Verbeugung vor einem wichtigen Beruf. Du willst wissen, was ein Klempner macht? Schau dich auf meinem Blog um, hier erfährst du alles dazu.

Suche
Archiv
letzte Posts

Die häufigsten Fehler bei einer Badsanierung

18 Juli 2019
 Kategorien: Installateure, Blog


Die eigene Wohnung bzw. das eigene Haus sollte nach Möglichkeit alle vorhandenen Wünsche erfüllen können. Mit der Zeit wird vor allen Dingen das Badezimmer deshalb einer Renovierung unterzogen, um hierbei neuen optischen Wünschen oder geänderten Anforderungen an die Funktionalität gerecht werden zu können. Bei einer anstehenden Badsanierung gilt es jedoch die Details zu beachten, denn dabei können einige Fehler gemacht werden.

Die Kosten bei einer Badsanierung richtig planen

Ein sehr häufig anzutreffendes Problem im Rahmen einer Badsanierung ist das Thema Kosten. Die meisten Bauherren setzen hierbei keine realistischen Preise an. Untersuchungen zeigen, dass bei rund 50% der anfallenden Sanierungen die Kosten hierfür zu gering geplant wurden. Dies kann im Verlauf zu Einschränkungen und Verzögerungen führen, so dass dies unbedingt vermieden werden sollte.

Wird ein komplettes Badezimmer saniert, so sollte mit einer Summe von 15000 bis 20000 Euro geplant werden. Der Aufwand ist dabei nicht nur von der gewünschten Ausstattung abhängig, sondern zugleich in Abhängigkeit zur vorhandenen Raumgröße zu sehen. Als Faustregel gilt jedoch, dass in der eigenen Kalkulation etwas mehr eingeplant werden sollte, um beispielsweise auf Probleme oder zuvor nicht bekannte Beeinträchtigungen reagieren zu können.

Funktionalität und Design in Einklang bringen

Ein neues Badezimmer ermöglicht es, dass die vorhandenen Wünsche in Sachen Design und Optik umgesetzt werden können. Es sollte jedoch nicht der Fehler gemacht werden, dass optische Gesichtspunkte die Badsanierung dominieren. Vielmehr gilt es auch die notwendige Funktionalität zu sehen, welche beispielsweise auf die Anzahl der Bewohner der Wohnung bzw. des Hauses ausgerichtet sein sollte.

Es sollte daher geprüft werden, ob beispielsweise ein Einzelwaschtisch ausreicht, oder ob ein zweites Exemplar benötigt wird. Ebenso ist zu klären, ob eine großzügig bemessene Badewanne die richtige Wahl ist, wenn beispielsweise das Badezimmer ebenfalls einiges an Stauraum bieten soll.

Auf die Belüftung achten  

Im Zuge einer Badsanierung wird auf die unterschiedlichsten Details geachtet. Wichtig ist es jedoch auch, die Belüftung dieser Räumlichkeit nicht außer Acht zu lassen. Die beim Waschen, Duschen oder Baden entstehende Feuchtigkeit kann ansonsten zu Problemen führen, welche beispielsweise Boden, Fliesen oder Decke in Mitleidenschaft ziehen können.

Besitzt das Badezimmer kein Fenster nach Draußen, so sollte im Zuge einer Sanierung unbedingt der Einbau einer Badlüftung geprüft werden. Hiermit wird sichergestellt, dass der Feuchtraum gut belüftet werden kann, womit sich zugleich das Aufhalten beim Baden oder Duschen deutlich angenehmer gestalten lässt.

Ebenfalls wichtig ist es, sich bei einer Badsanierung die Technik im Badezimmer genau anzusehen. Gleich ob Waschbecken, Dusche oder Badewanne – es gilt den hierfür notwendigen Wasserdruck zu haben. Bevor somit mit den Einbauten begonnen wird, sollte durch einen Techniker eine entsprechende Prüfung erfolgen.